Wappen_Einzel_NEU Aktuelles
Gemeinde_Einzel_NEU
Navigationslinie1

Aktuelle Meldungen

Hinweis zu den Updates der Homepage Aystetten

Wir möchten darauf hinweisen, dass Änderungen auf der Homepage Aystetten erst nach einem Seitenupdate auf dem Webserver für Sie sichtbar sind. Das Update wird einmal im Monat zum Monatswechsel durchgeführt. In dringenden Ausnahmefällen finden Updates natürlich auch während des Monats statt.
Bitte beachten Sie diesen Hinweis bei Ihren Änderungsanträgen.

Kontakt Gemeindeverwaltung: Siehe unter Rathaus/Verwaltung
Kontakt Webmaster Homepage Aystetten: Claus Schregle, Tel. 0821 / 71 88 31, E-Mail: webmaster@aystetten.com 
  
Gemeindeverwaltung Aystetten

Aktuelle Meldungen

Tag der offenen Tür bei Ihrer Freiwilligen Feuerwehr

Am 3. Oktober ist der „Maustüröffnertag“, dieses Datum wollen wir zum Anlass nehmen, um auch für Sie, Ihre Familien und Bekannten von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr unsere Türen und Tore zu öffnen.

Unser Hilfeleistungsspektrum geht weit über die Brandbekämpfung hinaus, dafür stehen uns viele technische Geräte zur Verfügung. Überzeugen Sie sich von Ihrer modernen Feuerwehr und den vielfältigen Möglichkeiten, wie wir Sie im Notfall unterstützen können, zum Beispiel:

Verkehrsunfall: - Wie präzise arbeitet ein hydraulisches Rettungsgerät?

Brand: - Was kann man durch eine Wärmebildkamera alles sehen?

Technische Hilfeleistung: - Wozu liegen im Feuerwehrfahrzeug „Kissen“?

Auf diese und viele Fragen mehr geben Ihnen unsere Kameraden bei Kaffee und Kuchen gerne Auskunft. Lassen Sie sich von unserer Begeisterung anstecken und werden ein paar Stunden zur Feuerwehrfrau / zum Feuerwehrmann.

Haben wir Ihr Interesse geweckt und Sie haben an diesem Tag der offenen Türe leider keine Zeit, können Sie uns gerne jeweils dienstags um 19:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus besuchen. Sie finden uns auch auf Facebook oder unserer Website www.feuerwehr-aystetten.de

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Freiwillige Feuerwehr

wappen

Information zur Bundestagswahl am 24.09.2017 / geändertes Wahllokal

Die Gemeinde Aystetten weist darauf hin, dass sich für die Bundestagswahl am Sonntag, den 24.09.2017 für alle Wahlbezirke das Wahllokal im Vergleich zu den vergangenen Wahlen geändert hat.

Wählerinnen und Wähler aus den Wahlbezirken 1 und 2 können ihre Stimmen im Kindergarten Schneeweißchen, Adalbert-Stoll-Str. 1, 86482 Aystetten abgeben.

Auf den Wahlbenachrichtigungskarten gibt es einen entsprechenden Aufdruck mit Wahlbezirksnummer und Anschrift. Bei Fragen rund um das Thema „Bundestagswahl“ steht das Bürgerbüro der Gemeinde Aystetten (0821 / 48018-0) gerne zur Verfügung.


Gemeinderatsitzung

Die nächste Gemeinderatssitzung findet am Donnerstag, den 28.09.2017, um 19:30 Uhr im Schulungsraum des Feuerwehrhauses statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind zum öffentlichen Teil herzlich eingeladen..


Aystettens Kleinod

Die alte St. Martin geweihte Pfarrkirche in Aystetten

1566 |1977 – auf diese beiden Daten wird auf der Ostseite des Kirchturms verwiesen und somit im Jahr 2016 mit einer Vielzahl von Veranstaltungen das 450jährige Bestehen der alten Dorfkirche St. Martin festlich begangen. Vermutlich stammt der Bau im Kern jedoch bereits aus dem späten 15. Jahrhundert. Seitdem befand die Kirche sich im Besitz Augsburger Bischöfe und Patrizierfamilien, von 1560 bis 1582 gehörte sie zum Kloster Hl. Kreuz in Augsburg und wurde in dieser Zeit vermutlich auch dem Hl. Martin geweiht, dem Standespatron der Bischöfe und Ritter. Im Laufe der Jahrhunderte waren diverse Instandsetzungen erforderlich, der Kirchenbau wurde verlängert und erhöht, eine gewölbte Decke eingezogen und die Empore gehoben, der umgebende Friedhof aufgelassen, das Missionskreuz der Außenwand freigestellt.

Die Jahreszahl 1977 erinnert an das glückliche Ende einer für die alte Kirche St. Martin höchst unwägsamen Zeit. 1966 war Aystettens neuer Kirchenbau fertiggestellt worden, der hohe Kosten verursacht hatte, die alte Kirche befand sich in baufälligem Zustand. „1966, genau zum 400. Geburtstag des Patrons, kam das Aus für die alte St. Martinskirche. Eine leergeräumte Kirche beheimatete Tauben. An eine weitere Verwendung war nicht mehr zu denken“, erinnert sich Kirchenpfleger Max Rindle. Der Verfall und bevorstehende Abbruch des denkmalgeschützten Baus konnte jedoch 1977 mit Zustimmung des Bayerischen Amtes für Denkmalpflege, des Bezirksheimatpflegers Dr. Frei und des Diözesanbauamtes verhindert werden, wenn auch mit einiger Besorgnis: da „müssen wir nun in den sauren Apfel beißen, ob wir wollen oder nicht. Es wäre ja auch zu schade, wenn das alte Kirchlein langsam vor unseren Augen sterben müsste“, schrieb Pfarrer Otto Riedl in den Mitteilungen der Pfarrgemeinde.

Es begann eine Zeit der „Generalinstandsetzung“, die, nicht zuletzt dank zahlreicher Spenden und ehrenamtlicher Helfer, einen glücklichen Ausgang nahm. Heute bietet sich dem Betrachter beim Eintritt in die Kirche trotz aller Veränderungen in der Bausubstanz und der Austattungsgegenstände unterschiedlichster Epochen ein stimmiges, überaus harmonisches Gesamtbild. Der Blick fällt durch das Langhaus mit seinen zwei Seitenaltären auf den neubarocken Hochaltar, den ein Bildnis des Gardeoffiziers und späteren Bischofs Martin, seinen Rock mit einem Bettler teilend, ziert. Über das stuckumrahmte Hauptdeckenbild, das Christus bei der Heilung eines Lahmen darstellt, schweift der Blick weiter auf die gefassten Holzfiguren, die den Altar umrahmen und sich seitlich des Gestühls, der „Frauenseite“ und der „Männerseite", befinden. Sanftes Licht fällt durch die Glasfenster auf die Ölbilder der Kreuzwegstationen.

Heute werden in der alten Kirche St. Martin während der Sommermonate Werktags- und Vorabendmessen sowie Marienandachten abgehalten. Das intime, sakrale Ambiente bietet den passenden Rahmen für Hochzeits- und Trauerfeierlichkeiten. Und der Kulturkreis Aystetten beispielsweise schätzt sich glücklich, seinen Besuchern in feierlicher Umgebung kirchliches Liedgut präsentieren zu dürfen.

Quelle: Festschrift 450 Jahre alte St. Martinskirche, 50 Jahre neue St. Martinskirche, 25 Jahre neues Pfarrzentrum, Hg. Katholische Kirchenstiftung St. Martin, Aystetten, 2016
Quelle: Die alte St. Martin geweihte Pfarrkirche in Aystetten, Hans Peter Schmatz, Hg. Katholische Kirchenstiftung St. Martin, Aystetten, 2016

Altarraum Alte Kirche St. Martin

Kneipp-Verein auf großer Fahrt

Edi Steiger hat wieder einen tollen Ausflug vorbereitet: Über den Peißenberg, BadTölz ging es den Sylvensteinspeicher entlang zum Achensee. Pertisau war das Ziel, das wir nach fast vierstündiger Fahrt erreichten. Edi Steiger konnte leider selber nicht dabei sein, da seine Gattin im Krankenhaus weilte. Doch Margret Ottner, die Gattin des Nordic-Walking- Trainers Walter Gollmann, hat ihn gut vertreten und die Reiseleitung übernommen. Während unentwegte Walker von der Falzthurn-Alm aus zur Gramai-Alm aufbrachen, die großartige Bergkulisse von Sonnjoch und Lamsenspitze bewundernd, fuhren die anderen direkt zur Gramai-Alm. Der Kneipp- und- Barfußweg bot viel zu entdecken. Nachdem die Walker angekommen waren, genossen alle das leckere Essen und die prächtige Aussicht bei bestem Wetter auf das überwältigende Panorama. In Pertisau begeisterte uns der malerische Achensee, an deren Ufer auch die gemütlicheren Ausflügler gerne entlangspazierten, einige nutzten die Zeit zu einer Schiffsrundfahrt, die anderen zum Besuch in einem der zahlreichen Cafés. Gut gelaunt, nach vielen schönen Eindrücken, machten wir uns auf den Heimweg. Mit Liedern und lustigen schwäbischen Gedichtle war die Heimfahrt kurzweilig und diesen gelungenen Tag werden alle noch lange in bester Erinnerung behalten.


Kreatives Aystetten

Aystetten - ein „Schlafdorf“ ? Von wegen: hellwach sind hier die kreativen Köpfe, über alle Altersgruppen und Kunstsparten hinweg, und tragen den Namen Aystettens weit in die Region hinaus. Nur drei Beispiele, stellvertretend für viele andere, mögen dies belegen:

Der 1936 geborene Hubert Balze hat sein Studium der Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste in München absolviert und sein Berufsleben als Kunsterzieher in Nürnberg und Augsburg verbracht. 1994, mit dem Bezug von Atelier und Wohnung in Aystetten, intensivierte er noch das Erforschen künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten, das er, da noch mit Papier und Bleistift, seit seinem 6. Lebensjahr betreibt. Unabhängig von den Vorgaben des Kunstmarktes entstand in sukzessiven Werkphasen, immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, ein höchst vielseitiges Oeuvre, ob er nun mit Acrylbildern
politisch ambitionierte Aussagen trifft, am PC Barock- und Renaissancewerke „zerfetzt“ und in einem eigenen Schöpfungsakt, in alter Maltechnik, neu entstehen lässt, oder alten Fotografien als Dokumente des Lebens mittels Ölfarben neuen Gehalt verleiht. Ausgezeichnet mit dem Kunstförderpreis des Regierungsbezirks Schwaben und dem Kunstpreis der Stadt Neusäß, kann er auf diverse verdienstvolle Ausstellungen zurückblicken. Die Tage der offenen Ateliertür im Landkreis Augsburg nutzten zahlreiche Besucher, seine Bilder am Ort der Entstehung zu betrachten, aktuell bietet sich eine weitere Möglichkeit hierzu bei „Keimfarben“ in Diedorf.

Thomas Fackler, Jahrgang 1962, studierter Kommunikationsdesigner, bringt seine Kreativität in recht unterschiedliche, ja, fast gegensätzliche Gebiete ein. Zum einen ist er erfolgreich als Gartenarchitekt tätig, der jedem noch so schwierigen Auftrag gewachsen ist, ob er nun einem ausdruckslosen Vorgarten repräsentativen Charakter verleiht oder einen Innenhof in ein „Naherholungsgebiet“ verwandelt. Wenn er sein Aystetter Grundstück betritt, blickt er auf die von ihm angelegte, wohl größte deutsche Sammlung ganzjähriger Baumfarne. Ebenso erfolgreich und mit Preisen ausgezeichnet ist seine „Bürotätigkeit“ als Spieleerfinder. In seiner Jugend begann er, erste eigene Brettspiele zu entwickeln, heute ist ihm das Lob der Presse über seine zumeist literarisch inspirierten Entwürfe gewiss: „Er (hat) die Grenze von einer kommerziell-vergänglichen Ware Brettspiel zum ästhetisch dauerhaften Kunstwerk überschritten, über jede Kritik erhaben ist der Spielmechanismus …“, war in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. „Es sind Spiele, die die Spieler zu Akteuren in Stücken werden lassen, die erst durch das Spiel selbst entstehen“, dieses Credo setzt er in seinem aktuellen Projekt unter der Schirmherrschaft der Regio Augsburg um, einer Präsentation der Geschichte der Lechfeldschlacht im Infopavillon 955 Königsbrunn, die Kindern und Jugendlichen in der Rolle eines Kundschafters Königs Otto I. das Geschehen lebendig werden lässt und noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll.

Erst 23 Jahre jung ist Max Olbrich, der mit Eltern und Bruder in Aystetten lebt und im „Hauptberuf“ zielstrebig dem Studium der Wirtschaftspsychologie nachgeht. Zwar besaß er schon in der Grundschule einen Zauberkasten, den Grundstein für seine Karriere als Magier aber legte ein Schulterbruch. Die damit verbundene Bewegungseinschränkung, die ihn im Internet surfen ließ, führte ihn auf eine Seite mit Zaubertricks und die alte Leidenschaft lebte wieder auf. Es folgten erste kleine Auftritte im Verwandtenkreis und vor allem ein tägliches Training, zahlreiche Wettbewerbe und Auszeichnungen. Heute bezaubert er sein Publikum ebenso bei privaten Veranstaltungen am Tisch wie bei seinen bundesweiten Auftritten. Er hat gelernt, was ankommt und er weiß, was er will: keine klassische Zaubershow abliefern, sondern seine Präsentation so individuell wie möglich gestalten und authentisch bleiben. „Zauberei soll unterhalten und Spaß machen“, dieser Überzeugung gemäß unterhält er sein Publikum mit einer Mischung aus magischer Zauberei und charmanter Comedy. Seine Vielseitigkeit, auch als Musiker, der Bass, Gitarre und Klavier spielt, wird er am 22. September in seinem Soloprogramm im City Club Augsburg unter Beweis stellen.

Hubert Balze, Foto: Andreas Lode

Thomas Fackler, Foto: Angelika Fackler

Max Olbrich, Foto: Andreas Greger


Cool Camping 2017 der Aystetter Papas mit neuem Teilnehmerrekord in Franken

Wenn Du am Freitagmorgen des letzten Wochenendes vor dem Beginn der Sommerferien im Kaufland in Neusäss auf einen anderen Aystetter Papa triffst und dieser in seinem Einkaufswagen genau die Produkte zum PKW fährt, die auch auf Deinem Einkaufszettel stehen (Fleisch, Würstchen, Grillkohle, Senf, Ketchup, Nutella, Bier), dann ist es wieder soweit…..das Cool Camping Wochenende der Aystetter Papas steht kurz bevor und Du und Deine Kinder können es kaum erwarten.

Gerade mal 4 Aystetter Familien machten sich 2012 auf und zelteten am Großen Brombachsee, ein Jahr später übten sich schon ein paar mehr Familien im Donautal bei Beuron im Kanu- und Land Rover fahren. 2014 verbrachte man tolle Tage in Chieming am Chiemsee, 2015 ging es in den Bayerischen Wald und vor einem Jahr hatten immerhin schon 100 Teilnehmer Spaß am Kleinen Brombachsee.

Im Zeitraum  21.- 23. Juli 2017 fuhren 48 Papas und 84 Kids nach Franken auf den www.mohrenhof-franken.de in der Nachbarschaft von Rothenburg ob der Tauber. Auf dem Mohrenhof haben sie die Zeichen der Zeit früh erkannt: Mit Camping lässt sich (wieder) Geld verdienen in Deutschland – wenn man’s richtig macht. Vor zehn Jahren begann die liebenswerte Familie Mohr also damit, sich neben dem Bauerhof ein zweites Standbein aufzubauen.

Die Zutaten stimmen: Die Camperkinder waren begeistert vom offenen Bauernhof mit Kühen und Kälbchen, Ponys und Hühnern. Der Badesee machte Schwimm- und Planschhungrige glücklich. Auch die Anglerfraktion unter den Kids kam nicht zu kurz. Unter Anleitung des Fisch-Experten Constantin Cappel wurde so mancher Karpfen aus dem See gezogen und wieder frei gelassen. Nicht wenige Papas hatten Boote und Boards dabei. Die „Seewiese“ direkt am See, die komplett für die 132 Personen (Neuer Teilnehmer-Rekord!) verteilt auf 50 Zelte reserviert war, war sehr schön angelegt und grenzte direkt an Spielplatz und Beachvolleyball-Feld. 

Der Platz war prima in Schuss und toll gelegen. Der Sanitärblock war neu, funktional und sauber. Grillmöglichkeiten waren reichlich vorhanden. Der kleine Hofladen verkaufte selbstgebackenes Brot und Kuchen, Brötchen, Eier, Milch, Wein und Schinken. Die Seekneipe am Platz kochte Eintöpfe und Deftiges. Also: Mal wieder beste Voraussetzungen für die Aystetter Papas.

Natürlich brach vor dem Wochenende wieder die bekannte Wetter-Panik aus, denn diverse Wetter-Apps zeigten nicht nur Sonnenschein. Der Aufbau am Freitag konnte bei bestem Wetter erfolgen. In der Nacht gab es etwas Niederschlag. Und auch am Samstag zeigte sich das Wetter den ganzen Tag von seiner besten Seite. Am Sonntagmorgen wurde es dann feucht, aber pünktlich zum gemeinsamen Frühstück im Freien herrschte wieder Sonnenschein und eine leichte Brise ließ die Zelte noch vor dem Abbau schnell trocknen.

Cool und total relaxed war es, so die einhellige Meinung der Papas und die Kids, die in Gruppen über Hof und Platz zogen, hatten einen Riesenspaß. Die Sommerferien 2017 können kommen. Der Auftakt dazu war mal wieder ein toller Erfolg! Lange schallt’s im Dorfe noch: Aystetter Papas leben hoch!

PAPA_SCHLUPF_LOGO_2016_200
Cool Camping 2017
Cool Camping 2017
Cool Camping 2017
Cool Camping 2017

Jubiläums- und Dorffest am 15./16.07.17 Sportplatz

Kein Dorffest auf dem Schulhof, sondern am Sportplatz ! Was war der Grund ?
Natürlich das erste Landesligaspiel der Vereinsgeschichte, das gebührend gefeiert werden sollte. So wurden schon am Mittwoch zwei Zelte der Hammeler Feuerwehr auf der Stockanlage aufgebaut, zusätzlich zwei Verkaufsbuden geliefert, ein Bierpavillon errichtet und das Gelände dem Anlass entsprechend geschmückt. Es sollte sich dann aber zeigen, das sich der Aufwand gelohnt hat..

Gut 400 Zuschauer waren bereits zum Fußballspiel eingetroffen. Ein spannendes 2:2 gegen den Bayernliga-Absteiger FC 1920 Gundelfingen, bei dem unsere Jungs eine Supermoral gezeigt haben, da sie fast eine Stunde in Unterzahl spielen mussten, machte den Auftakt zum 70ten Vereinsjubiläum. Das Wetter war glücklicherweise auch auf Seiten des SV Cosmos Aystetten.

Die Stimmung war bereits gut, als unser 1. Vorsitzender Thomas Pflüger und anschließend unser Bürgermeister Peter Wendel die zahlreichen Gäste begrüßen konnte. Aus der Chronik wurden einige Daten zur Gründung des damaligen SV Aystetten zitiert. Früher war die Sportanlage noch am Wannenberg und zog erst 1967 auf das heutige Gelände um. Die Tennis- und auch die Wanderabteilung waren anfangs noch Teile des Vereins, haben sich aber im Laufe der Jahre „verselbständigt“. Heute bestehen noch die Abteilungen Fußball, Stockschiessen, Ski und Laufen sowie Gymnastik/Turnen. Der Bürgermeister bat noch die Vereinsführung, neue Abteilungen zu schaffen um Sport für alle Altersgruppen anbieten zu können.

Der Höhepunkt der Rede unseres Bürgermeister sollte aber noch kommen: Aus den Reihen des Sportvereins wurde nämlich jemanden eine Ehre erteilt, der es wirklich verdient hat. Seit über 40 Jahren ist er ehrenamtlich als Trainer und Betreuer der kleinsten Fußballer tätig. Außerdem ist er für alles, was den Verein betrifft, immer da und hilft ohne zu zögern, wenn´s irgendwo brennt. Es handelt sich dabei um Herbert Langer, der vom Bürgermeister den Ehrenring der Gemeinde unter tosendem Applaus und „Herbert, Herbert“-Rufen verliehen bekam.

Auch die nächste Aufgabe meisterte Bürgermeister Wendel mit Bravour: 3 Schläge gebraucht und kaum einen Tropfen Bier verloren beim traditionellen Fassanstich! Das war der Beginn eines bis Mitternacht dauernden Festes, bei dem man denken konnte, es hat sich gerade eine neue Tanzsportabteilung gegründet. Getränke und Verpflegung waren genug vorhanden, so dass es am Sonntagmorgen beim Weißwurstfrühschoppen, untermalt mit der Musik des Aystetter Musikvereins, keine Engpässe gab. Um 14 Uhr war dann zwar Schluss, aber der Abbau wartete dann noch auf die tapferen Helfer.

Alles in allem war die Premiere eines Dorffestes am Sportplatz eine sehr gelungene Veranstaltung, natürlich verbunden mit viel Aufwand. Bedanken möchte sich der SV Cosmos Aystetten bei den Mitarbeitern des Bauhofs, dem FC Bayern Fanclub Rote Zwerge e.V., beim Schützenverein Aystetten sowie den Mitgliedern der Hebebühne. Ohne Euch hätten wir dieses Jubiläums- und Dorffest niemals stemmen können !


Aystetter Krüge / Buch „Steinguth-Fabrique Louisensruh“

Die Gemeindeverwaltung verkauft ab sofort original Aystetter Steinkrüge und ein Buch vom Wolfgang Czysz „Steinguth-Fabrique Louisensruh“. Der Krug kostet 5 Euro und das Buch 10 Euro. Das Geld kommt der Aystetter Bürgerstiftung zu Gute. Nur solange der Vorrat reicht!


Öffnungszeiten Postfiliale

Montag bis Freitag von 9.00 bis 11.30 Uhr
Mittwoch von 15.30 bis 18.00 Uhr
Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr


AYSTETTEN AKTUELL - jetzt online lesen.

Ab sofort steht die aktuelle Ausgabe von Aystetten Aktuell auch online auf der Homepage Aystetten zur Verfügung. Besuchen Sie hierzu unter dem Menü Aktuelles die Seite von Aystetten Aktuell oder folgen Sie dem nachfolgenden Link

http://www.aystetten.de/Aktuelles/Aystetten_Aktuell/aystetten_aktuell.html

Aystetten Aktuell Kopf_200

METZGEREI MÜNZINGER

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Immer Samstags von 08:00 bis 13:00 Uhr und Mittwochs von 08:00 bis 13:00 Uhr ist die Metzgerei Münzinger mit Ihrem Verkaufswagen neben der Bäckerei Gellner für Sie da.


Geschwindigkeitsbegrenzung im Ort

Aufgrund der in letzter Zeit wieder vermehrt eingegangenen Beschwerden über Raser im Ort, weisen wir erneut darauf hin, dass auf allen Nebenstraßen die Fahrgeschwindigkeit auf 30 km/h beschränkt ist.

Bitte kontrollieren Sie Ihr Fahrverhalten diesbezüglich, planen Sie für Ihren Weg nur einige Minuten mehr Fahrzeit ein, dann können Sie mit Ruhe durch den Ort fahren.

Nehmen Sie Rücksicht auch im Interesse unserer Kinder, die sich seit Schulbeginn wieder allmorgendlich und um die Mittagszeit auf den Weg machen und sich in unserem Ort sicher aufgehoben fühlen sollen.


[Startseite] [Aystetten] [Rathaus] [Aktuelles] [Vereine] [Kultur] [Gewerbe] [Erholung] [Kirche] [Soziales] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutzerklaerung]
Grauverlauf_Einzel